Das passiert deinem Gehirn, wenn du Sex hast

Sex kann eine Achterbahnfahrt der Gefühle auslösen, so dass es oft verwirrend ist, was tatsächlich vor sich geht - sowohl in Ihrem Körper als auch in Ihrem Gehirn. "Sex ist gut", sagt Dr. med. Jamin Brahmbhatt, zertifizierter Urologe und Experte für sexuelle Gesundheit. "Zu wissen, was mit Ihrem Körper und Ihrem Gehirn vor, während und nach dem Sex passiert, kann Sex verblüffend machen."

Und es macht Sinn. Wenn Sie mit Ihrem Körper in Kontakt kommen, können Sie sich wohler fühlen - Sie können besser verstehen, wie Sie sich fühlen, was Sie mögen und wie Sie danach fragen können. Es wird die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Partner öffnen und Ihre Bedürfnisse auf lange Sicht emotional und körperlich besser bedienen. Ich bat Brahmbhatt, genau aufzuschlüsseln, was passiert, vom Vorspiel bis zum Orgasmus. Dies setzt natürlich voraus, dass Frauen während des Geschlechtsverkehrs einen vaginalen Orgasmus haben können (Studien zeigen, dass 75% der Frauen beim Geschlechtsverkehr allein keinen Orgasmus erreichen und 10% bis 15% unter keinen Umständen einen Höhepunkt erreichen).

Nachfolgend erfahren Sie genau, was passiert, wenn Sie Sex haben.

Vor dem Sex


"Sie haben ein biologisches Verlangen nach Sex - es wird durch hormonelle Veränderungen in Ihrem Körper verursacht", erklärt Brahmbhatt. "Bei Männern wird ein Großteil davon durch Testosteron gesteuert. Bei Frauen sind die Prozesse des sexuellen Antriebs etwas komplexer."

MRT-Studien zeigen eine erhöhte Aktivität in bestimmten Teilen Ihres Gehirns vor dem Geschlechtsverkehr. Insbesondere das limbische System (Ihr emotionales Zentrum) ist das erste, das ausgelöst wird. "Dieser Bereich Ihres Gehirns ist verantwortlich für Gedächtnis, Angst, Aggression und andere Emotionen", sagt Brahmbhatt. "Da Sex auch große Mengen von Dopamin (der Vergnügungschemikalie) freisetzt, ist dies eine ähnliche Reaktion wie das Essen Ihres Lieblingsessens, das Spielen, das Empfangen eines Komplimentes oder das Hören Ihres Lieblingslieds. Es wird zu einer sinnlichen Erfahrung, die Sie suchen.

Je mehr Belohnung (in diesem Fall Sex), desto mehr Dopamin und desto mehr jagen Sie weiter danach. Wenn du dich dabei gut fühlst, willst du mehr. "

"Bei Frauen", fährt Brahmbhatt fort, "beginnen die Scheidenwände zu schmieren (weshalb das Vorspiel so wichtig ist), und die Klitoris und das umgebende Gewebe schwellen an. Ihr Herz beginnt schneller zu pumpen, was zu einem Anstieg des Blutdrucks und der Atmung führt. Überlegen Sie sich dies." Änderungen, die notwendig sind, um Sex in vollen Zügen genießen zu können. Bei manchen geschieht dies innerhalb von Sekunden, bei anderen kann es länger dauern. "

Beim Sex


"Es kommt zu einem Anstieg der Durchblutung, der durch einen Anstieg des Stickoxids in Ihrem Körper während des Geschlechtsverkehrs ausgelöst wird. Aus diesem Grund kann es vorkommen, dass Teile Ihres Körpers erröten. Aus diesem Grund werden Ihre Brustwarzen empfindlicher und aufrechter", erklärt Brahmbhatt.

"Abhängig davon, wie streng das Geschlecht ist, werden Puls, Blutdruck und Atmung weiter ansteigen. Dopamin und Adrenalin (das Adrenalinhormon) steigen während des Geschlechtsverkehrs weiter an, und je näher Sie dem Höhepunkt kommen, desto mehr können die Muskeln in Ihrem Körper ansteigen aufgrund von Veränderungen in Ihrem Kleinhirn zu spannen beginnen. "

Nach dem Sex


"Wenn Sie zum Orgasmus kommen, beschleunigt sich Ihr Hypothalamus und bereitet Ihren Körper auf diesen Wohlfühlorgasmus vor", sagt Brahmbhatt. "Es kommt zu einer Freisetzung von Oxytocin und einem Anstieg von Dopamin, wenn sich Ihre Vaginalwände zusammenziehen. Sie haben möglicherweise sogar einen Reflex in Ihren Händen und Füßen (weshalb Sie Ihre Hände möglicherweise ans Bett oder an den Körper Ihres Partners pressen. Diese Empfindungen können sich bemerkbar machen Wie ein völliger Kontrollverlust, aber die Realität ist, dass Ihr Körper die volle Kontrolle hat.

Danach verliert Ihr Klitorisbereich (bei Frauen) sein überschüssiges Blut und kehrt in einen entspannteren Zustand zurück. Durch die Freisetzung fühlen Sie sich sehr gut, auch wenn der technische Anstieg von Dopamin und Oxytocin relativ schnell abnimmt. "